Herr Kofler geht Schifahren

Ich legte den Retourgang ein und fuhr die steile Einfahrt nach oben. Im Hof vor dem Haus erwartete mich die Mutter meiner Freundin. Sie blickte auf mich. Dann auf den Beifahrersitz. Dann wieder auf mich. Ich sah sie an – und in diesem Moment wusste ich, was passiert war. Scheiße…

Ich schlug mir mit der flachen Hand auf die Stirn, gab Gas und fuhr, so schnell es der alte Wagen zuließ, dorthin zurück, wo ich hergekommen war: Auf den Dobratsch, den Villacher Hausberg. Wo ich den ganzen Tag über Schifahren war. Mit meiner Freundin. Die nun dastand, am Parkplatz. Völlig alleine, im Dunkeln, durchgefroren und verweint. 45 Minuten hatte sie warten müssen, Handys gab es Ende der Achtzigerjahre ja noch nicht.

Bis heute weiß ich nicht, wie es möglich war, dass ich sie einfach am Berg vergessen hatte. Nur, falls Sie fragen: Nein, die Beziehung hat nicht gehalten.

Veröffentlicht von kofi2go

Gestatten? Kofler. Herr Kofler. Vater, Ehemann, Schreiber, Zeichner. Manchmal passieren Dinge, dann wieder nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Dreigroschenoma

Bitte klatschen Sie nicht.

sarahassansblog

Jungjournalistin, oft schlecht gelaunt.

Hinter den Türen der Stadt

Geschichten mitten aus dem Leben; über Momente die uns prägen, Freude, Schmerz, Hoffnung und Schicksal dem wir täglich begegnen. Ein kleiner Blick ins Innere, ein Blick hinter die Tür.

Andreas M. Fillei's Blog

Alles Große beginnt oft nur mit einer Kleinigkeit....

VideoGamerMuc

Hier dreht sich alles rund um das Thema Videospiele

%d Bloggern gefällt das: